Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8

 Bahnmagistrale Nürnberg – Berlin

Wassernuss

Landschaftspflegerische Begleitplanungen sind rechtlich festgelegter Bestandteil jeder Planung und wurden von Beginn an bei diesem Projekt berücksichtigt. Schwerpunkt der Maßnahmen waren die Elbauen, ein Landschaftsschutzgebiet von europäischer Bedeutung mit mehreren auf der Roten Liste stehenden Arten. Dabei stand die Vermeidung von Umwelteingriffen im Vordergrund. Wo dies nicht möglich war, wurde Ausgleich oder Ersatz geschaffen. Zu den konkreten Vermeidungsmaßnahmen gehörten beispielsweise die Verlegung der Bahntrasse zur Umfahrung eines Teiches, in der die besonders seltene „Wassernuß“ heimisch ist.

Wassernuss (Foto: DB AG)

Die „Wassernuss“, im vorigen Jahrhundert noch auf den Märkten der Umgebung verkauft, ist heute nur noch in einem Flutteich bei Pratau vorhanden. Für die Wiederansiedlung der essbaren Frucht wurden 14 Standorte bei Wittenberg ausgewählt. Die Pflanzen wurden erfolgreich umgesetzt; ihr Bestand hat sich seit 1995 jährlich fast verdoppelt. Mit dem teilweisen Rückbau der bestehenden Dämme in der Elbaue konnte das ökologische Gleichgewicht verbessert werden. Weitere wichtige Ausgleichsmaßnahmen waren die Verlegung des Elbdeiches bei Boos zur Erweiterung des Retentionsraumes bei Hochwasser und der Schutz der Trinkwasserzone in der Elbaue.

Beseitigung der Bahnübergänge

Eine erhebliche Erleichterung für den Straßenverkehr bringt die Aufhebung der niveaugleichen Bahnübergänge. Die Bahnübergänge zerteilen bislang die Stadt und führen zu Staus in der Innenstadt. Künftig wird die Stadt besser erreicht, der Durchgangsverkehr in Nord /Süd, bzw. West / Ost Richtung spürbar erleichtert.

Bahnübergangsbeseitigungsmaßnahme in Peißen (Foto: DB AG)

nach oben ^