Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8

 Bahnmagistrale Nürnberg – Berlin

System ÖBB-Porr

Der Oberbau ist der Fahrweg der Eisenbahn und sorgt für eine exakte Spurführung der Züge und eine sichere Aufnahme aller einwirkenden Kräfte. Der Schotteroberbau wie auch die Feste Fahrbahn haben daher die Aufgabe, die aus Zuggewicht, Beschleunigung, Fahrzeuggeschwindigkeit, Sinuslauf, Temperaturbelastung und Witterung entstehenden Kräfte sicher aufzunehmen und an den Unterbau weiterzuleiten.

Durch die deutlich größeren Geschwindigkeiten, aber auch durch schwerere Züge steigen die Anforderungen an den Oberbau. Da der Schotteroberbau unter großen Belastungen und hohen Geschwindigkeiten schneller abgenutzt wird, sind umfangreiche Instandhaltungsmaßnahmen notwendig. Unter anderem mit dem Ziel, diese einzusparen, wurden seit den 1970er Jahren Feste-Fahrbahn-Systeme im Streckennetz der Deutschen Bahn AG erprobt. Mittlerweile sind über 850 Kilometer Feste Fahrbahn in Deutschland in Betrieb, weitere 300 Kilometer werden bis 2020 fertig gestellt.

Feste Fahrbahn: Regelquerschnitt auf Erdkörper mit Oberbau und Oberleitungsanlage (Grafik: DB AG)

Im Einsatz sind verschiedene Systeme der Festen Fahrbahn. Einerseits können Stahlbetonschwellen auf Beton oder Asphalt aufgelagert werden. Häufiger anzutreffen sind jedoch Systeme, bei denen entweder die Schienenstützpunkte als Halbfertigteile einbetoniert werden oder gleich komplett vorgefertigte Stahlbetonplatten mit bis zu acht Schwellenpaaren eingebaut werden. Diese auch Gleistragplatten genannten Fertigteilplatten werden vollständig ausgerüstet mit Schienenstützpunkten, Entwässerungsrinnen und eventuellen Dübellöchern für spätere Aufbauten an den Einbauort geliefert.

Gleistragplatte der Feste Fahrbahn System ÖBB-Porr mit 8 Schienenstützppaaren. (Grafik: PORR AG)

Auf der Neubaustrecke Erfurt – Leipzig/Halle wird eine Feste Fahrbahn vom System ÖBB-Porr eingesetzt. Dieses System wurde gemeinsam von der Österreichischen Bundesbahn (ÖBB) und dem Baukonzern PORR AG entwickelt und ist seit 1995 Regelsystem in Österreich. In Deutschland wurde das System ÖBB-Porr seit 2001 in Tunneln und auf Brücken eingebaut. Bisher wurden mehr als 100 Kilometer Strecke mit dem System ÖBB-Porr ausgestattet.

Systemskizze der Festen Fahrbahn System ÖBB-Porr (Grafik: PORR AG)

Die Feste Fahrbahn System ÖBB-Porr besteht aus vorgefertigten, elastisch gelagerten, Gleistragplatten die sowohl an der Plattenunterseite als auch in den Vergussöffnungen durch eine elastische Trennschicht von dem Untergrund entkoppelt sind. Diese Bauweise führt zu einem homogenen Fahrweg mit gutem Langzeitverhalten.

Fertig gestellte Feste Fahrbahn System ÖBB-Porr in einem eingleisigen Eisenbahntunnel (Foto: PORR AG)

nach oben ^