Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8

 Bahnmagistrale Nürnberg–Berlin

Die Grümpentalbrücke

Die Grümpentalbrücke mit dem Südportal Tunnel Baumleite im Hintergrund
Die Grümpentalbrücke mit dem Südportal Tunnel Baumleite im Hintergrund (Foto: Nürnberg Luftbild, Hajo Dietz)

Zahlen und Fakten

Konstruktionsart: Spannbetonhohlkasten, Durchlaufträgerkette, Bogenbrücke mit aufgeständerter Fahrbahn
Bauwerkslänge: 1.104 m
Breite: 14,10 m
Stützweiten: 43 – 6x44 – 9x30 – 11x44 – 43 m
Bogenstützweite: 270 m
Konstruktionshöhe: 3,60 m
Bauhöhe: 4,525 m

Die Grümpentalbrücke überquert zwischen den Ortslagen Grümpen und Selsendorf das Tal der Grümpen in ca. 70 Meter Höhe. Die Talform ist geprägt durch flach ansteigende Talflanken und einen etwa 250 Meter breiten, ebenen Talraum.

Streckenkarte
(Grafik: DB AG)

Auf der Südseite ist dieser von dem natürlichen Flusslauf der Grümpen sowie begleitenden Gehölzen und auf der Nordseite von der Kreisstraße K 34 begrenzt. In nördlicher Richtung schließt sich ein kleineres Seitental an. In diesem verlaufen an der Nordflanke die Bundesstraße B 89 und die Eisenbahn der Strecke Eisfeld – Sonneberg in westöstlicher Richtung. Die NBS-Trasse ist in diesem Bereich mit einem Radius R = 6.640 Meter und sich anschließenden Übergangsbögen trassiert. Die Strecke steigt im Verlauf der Grümpentalbrücke mit einer Längsneigung von 12,5 % von Süden nach Norden an.


nach oben ^

Bahn in Europa: Stärken – Verbinden

Was wir konkret tun und welche Ziele wir dabei folgen, erfahren Sie hier:
www.bahn-fuer-europa.de

Das Projekt VDE8 wird gefördert durch: