Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8

 Bahnmagistrale Nürnberg – Berlin

Streckenbau

Zahlen und Fakten

4-gleisiger Ausbau:
Ausbaustrecke Nürnberg – Ebensfeld einschl. S-Bahn Nürnberg – Forchheim – Bamberg:82 km
Neubaustrecke Güterzugstrecke:13 km
4-gleisiger Ausbau Nürnberg-Fürth:
Neu- und Umbau von Fernbahngleisen:22,3 km
S-Bahn Gleise Nürnberg – Fürth:7,7 km
Neubau und Anpassung von Weichen:130 Stück
Anpassung von Bahnsteigen:2
Neubau von Bahnsteigen:1
Anpassung von Bahnsteigen Neubau und Anpassung von Brückenbauwerken:8
Die bestehende zweigleisige, elektrifizierte Eisenbahnstrecke Nürnberg – Bamberg – Ebensfeld wird für eine Geschwindigkeit bis zu 230 km/h ertüchtigt. Dazu wird der gesamte Abschnitt viergleisig ausgebaut. Sie hat eine Gesamtlänge von 95 Kilometern. Darin enthalten ist eine ca. 13 Kilometer lange Güterzugstrecke von Nürnberg Großmarkt bis zum Knoten Eltersdorf. Mit dem Bau eines etwa 6800 Meter langen Tunnels auf der Güterzugstrecke im Fürther Stadtgebiet entfallen bisher notwendige Zugkreuzungen im Hauptbahnhof Fürth. Zwei neue Talbrücken mit einer Gesamtlänge von 400 Metern Länge sind vorgesehen. 7,3 Kilometer Gesamtlänge haben die geplanten zwei Tunnel der Ausbaustrecke. Insgesamt werden 220 Kilometer Gleise mit 250 Weichen, 160 Brücken errichtet oder erneuert. An 26 Bahnhöfen bzw. Haltepunkten werden die Bahnsteige neu gebaut oder angepasst. 25 Bahnübergänge werden aufgelassen und weitestgehend durch Straßenunter- bzw. –überführungen ersetzt. Die komplette technische Streckenausstattung wird ergänzt, bzw. neu erstellt.

Zwischen Nürnberg und Fürth sowie zwischen Eltersdorf und Forchheim erfolgt die Anpassung der auszubauenden Strecke an den S-Bahn Betrieb. Zwischen Fürth und Eltersdorf entsteht ein separates S-Bahn Gleis mit Begegnungsabschnitten. Zur besseren Erschließung des Gebietes an der nördlichen Stadtgrenze zwischen Nürnberg und Fürth verschwenkt das neue S-Bahn Gleis nach Fürth-Steinach.


nach oben ^