Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8

 Bahnmagistrale Nürnberg–Berlin

Der Streckenbau im Abschnitt West

Durch archäologische Untersuchungen auf Verdachtsflächen entlang des Abschnittes West konnten vor dem Baubeginn historisch bedeutsame Ausgrabungen gesichert werden. Die eigentlichen Bauarbeiten für die Losabschnitte 2 und 3 begannen 2009. Dazu werden derzeit die Baufeldgrenzen vermessen und abgesteckt.

Im nächsten Schritt werden die Baustraßen errichtet, die größtenteils unmittelbar parallel zur Neubaustrecke entstehen. Auf denen wird der Materialtransport für den Bau von Erdbauwerken, Verkehrsanlagen, Entwässerungs- und Kabelgefäßsystemen erfolgen. Entlang der Trasse bleiben diese Wege nach einem Rückbau auf eine Breite von 3,50 m als bahnparallele Wege erhalten.

(Foto: DB AG)

Als schwierig erwies sich der in den Einschnittsbereichen angetroffene, abgetragene Boden, der für den Wiedereinbau als Dammmaterial vorgesehen ist. Dieser bindige, tonige Boden, welcher geologisch größtenteils dem Unteren Keuper zugeordnet wird, kann jedoch durch Behandlung mit Bindemitteln in der geforderten Qualität als Erdbaumaterial verwendet werden. Dazu werden zahlreiche Untersuchungen und Prüfungen am anstehenden unbehandelten Bodenmaterial und später am Boden-Bindemittel-Gemisch durchgeführt, die deren spezifische Eigenschaften ständig überwachen.

(Foto: DB AG)

Eingriffe in die Natur sind für den Bau der ICE-Trasse unumgänglich. Diese werden durch ein detailliertes Konzept gemindert, oder durch Ausgleichs- bzw. Ersatzmaßnahmen relativiert.

Zur Überquerung der Neubaustrecke werden Straßenüber- bzw. Unterführungen errichtet. Einige dieser Ingenieurbauwerke sind bereits fertig gestellt, wie z.B. die Straßenüberführung Ballstedt–Bachstedt und die Straßenüberführung Neumark–Berlstedt. Für Fließgewässer und Wilddurchlässe sind Überführungen der ICE-Trasse vorgesehen.

Straßenüberführung Ballstedt-Bachstedt
Straßenüberführung Ballstedt-Bachstedt (Foto: DB AG)
Straßenüberführung Neumark–Berlstedt
Straßenüberführung Neumark–Berlstedt (Foto: DB AG)

Die B85 als Verbindung zwischen den Ortschaften Olbersleben und Buttelstedt wird als Straßenüberführung (SÜ) über die Bahnstrecke geführt. Weiterhin wird durch die Umverlegung der L1058 der Kreuzungsbereich mit der B85 als Kreisverkehr umgestaltet (siehe Plandarstellung).

(Zeichnung: DB AG)

nach oben ^

Bahn in Europa: Stärken – Verbinden

Was wir konkret tun und welche Ziele wir dabei folgen, erfahren Sie hier:
www.bahn-fuer-europa.de

Das Projekt VDE8 wird gefördert durch: