Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8

 Bahnmagistrale Nürnberg–Berlin

Die geologische Struktur des Birbratunnels

Der Bibratunnel liegt auf seiner ganzen Länge in Gesteinsformationen des Mittleren Buntsandsteins und zwar hauptsächlich der Hardegsen-Folge.

Schematische Darstellung Baustelleneinrichtung Ostportal
Schematische Darstellung Baustelleneinrichtung Ostportal (Grafik: DB AG)

Die Gebirgsverhältnisse wurden bestimmt durch Wechsellagerungen von Sandstein, Tonstein und untergeordnetem Schluffstein, die stratigrafisch dem Mittleren Buntsandstein, speziell der Hardegsen-Folge und der Solling-Folge, zugeordnet sind. Lediglich im östlichsten Teil werden die Schichten der Solling-Folge durchfahren. Der Tunnel hat nach den Portalbereichen Überdeckungen von etwa 15 bis 50 Metern. Der Bergwasserspiegel liegt generell etwa 30 Meter unter der Tunnelsohle. Während des Tunnelvortriebs war jedoch mit Schichtwasser zu rechnen.


nach oben ^

Bahn in Europa: Stärken – Verbinden

Was wir konkret tun und welche Ziele wir dabei folgen, erfahren Sie hier:
www.bahn-fuer-europa.de

Das Projekt VDE8 wird gefördert durch: