Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8

 Bahnmagistrale Nürnberg – Berlin

02.11.2015
Neue ICE-Strecke: Bahnangebot während der umfangreichen Bauarbeiten in Oberfranken

(Bamberg, 2. November 2015) Das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 (kurz VDE 8) ist die größte Schienenbaustelle der vergangenen Jahrzehnte. Es um-fasst den Neu- und Ausbau von Strecken bzw. Streckenabschnitten mit einer Gesamtlänge von 515 km zwischen Nürnberg, Erfurt, Halle, Leipzig und Berlin. (Nähere Informationen zum Projekt unter: www.vde8.de)

In Oberfranken muss für die Anbindung der aus Erfurt kommenden Neubau-strecke die Bahnstrecke zwischen Hallstadt und Bad Staffelstein vom 11. Janu-ar 2016 bis 4. September 2016 für den Bahnverkehr gesperrt werden.

Gemeinsame Planungen mit den Aufgabenträgern im Regionalverkehr

Gemeinsam mit der Bayerischen Eisenbahngesellschaft und der Nahverkehrsgesellschaft Thüringen hat DB Regio Nordostbayern die Planungen im Regionalverkehr durchgeführt. „Durch diese Angebote im Regionalverkehr versuchen wir, die Einschränkungen für unsere Reisenden so gering als möglich zu hal-ten“, erklärte Uwe Domke, Geschäftsleiter DB Regio Nordostbayern. „Reisendenlenker helfen beim Umstieg zum Busverkehr in Bamberg und Lichtenfels unseren Fahrgästen weiter“, so Domke weiter.

Drei Buslinien je Richtung verbinden Bamberg mit Lichtenfels

Drei Buslinien bilden das Rückgrat des Schienenersatzverkehrs (SEV). Zur besseren Unterscheidung erhalten die Linien unterschiedliche Farben (rot, gelb und blau). Die Busse und Aushangfahrpläne sind entsprechend gekennzeichnet.

Der Expressbus (rote Linie) verkehrt stündlich ohne Zwischenhalt in rund 30 Minuten zwischen Bamberg und Lichtenfels. Die Ankunft der Busse in Bamberg ist an der Brennerstraße (nördlich des Bahnhofs). Dies ermöglicht ein schnelleres Umsteigen in die Züge. Die Abfahrt in Richtung Lichtenfels ist hingegen am Bahnhofsvorplatz auf der Stadtseite.

Ein zweistündlicher, in der Hauptverkehrszeit stündlicher Schnellbus (gelbe Linie), bedient zusätzlich Bad Staffelstein, Ebensfeld und Zapfendorf. Die dritte (blaue) Linie bedient stündlich grundsätzlich alle acht Halte.
Für mobilitätseingeschränkte Reisende ist die Mitfahrt in den Ersatzbussen nach vorheriger Anmeldung bei der Mobilitätsservicezentrale (0180 6 512 512, 20 ct/Anruf aus dem Festnetz, Tarif bei Mobilfunk max. 60 ct/Anruf) möglich.

Fahrradbeförderung teilweise möglich

In der Zeit von 26. März bis 3. September verkehren an Wochenenden jeweils zu den Express- und Schnellbussen in ausgewählten Lagen zusätzliche Trans-porter zur Mitnahme von Fahrrädern. Das Angebot gilt auch am Karfreitag (25. März), Ostermontag (28. März), Christi Himmelfahrt (5. Mai), 6. Mai (Brücken-tag) und während der Pfingst- und Sommerferien (bis zum 3. September 2016).

Darüber hinaus ist in der gelben und blauen Linie eine stark eingeschränkte Fahrradmitnahme möglich.

Stündliche Zugverbindung zwischen Lichtenfels und Nürnberg über Bay-reuth angeboten
Eine Alternative zum Bus besteht für Fahrten aus dem nördlichen Oberfranken nach Nürnberg durch eine stündliche Fahrmöglichkeit mit dem Regional Ex-press Lichtenfels - Nürnberg über Bayreuth in knapp zwei Stunden. Ein Umstei-gen in Bayreuth ist bis auf wenige Ausnahmen nicht erforderlich. In Lichtenfels bestehen günstige Anschlüsse Richtung Coburg – Sonneberg und Kronach – Jena (Leipzig). In Nürnberg werden die ICE-Anschlüsse zur vollen Stunde Rich-tung München erreicht.

Verdichtung des FTX-Angebots zwischen Nürnberg und Bamberg

Zwischen Nürnberg und Bamberg besteht von Montag bis Freitag in der Zeit von 7 bis 20 Uhr ein Halbstunden-Takt. An Samstagen verkehrt der 30 Minuten-Takt von 9 bis 20 Uhr und an Sonn- und Feiertagen von 12 bis 21 Uhr. Damit bestehen auch zeitnahe Ersatzverbindungen für die entfallenden Fernzüge im Abschnitt Bamberg – Nürnberg. Die zweistündliche Franken-Thüringen-Express (FTX)-Verbindung von Nürnberg über Bamberg nach Würzburg ist von der Streckensperrung nicht betroffen.
Neu ist für die Zeit der Totalsperrung eine stündliche umsteigefreie Verbindung von Nürnberg über Bamberg nach Würzburg. Die Regionalbahnen der Main-frankenbahn verkehren täglich stündlich zwischen Bamberg und Würzburg.

Franken-Thüringen-Express (FTX) zwischen Lichtenfels und Sonneberg (Thür) bzw. Jena Saalbf mit Verlängerung nach Leipzig / Halle und geänderten Fahrzeiten

Von Sonneberg verkehren die FTX-Züge stündlich über Lichtenfels bis Bad Staffelstein und zurück. Die Züge starten in Sonneberg um bis zu 10 Minuten (Busanschluss) früher bzw. kommen aus Lichtenfels um ca. 10 Minuten später in Sonneberg an. Zusätzlich verkehren Taktverdichter zwischen Coburg und Sonneberg mit teilweisen Abweichungen im Minutenbereich.

Die zweistündlichen FTX-Züge von Lichtenfels nach Jena werden sieben Mal täglich als teilweiser Ersatz für Fernverkehrszüge bis nach Leipzig verlängert und von DB Fernverkehr mitfinanziert. Dort besteht innerhalb weniger Minuten Anschluss zum ICE Richtung Berlin – Hamburg. Ab Jena verkehren die Züge in Richtung Süden um bis zu 10 Minuten früher bzw. kommen aus Richtung Sü-den um bis zu 10 Minuten später an. Je eine Verbindung am Abend und am Morgen wird von Lichtenfels bis nach Halle (Saale) verlängert.
Der Main-Saale-Express (Hof/Bayreuth – Bamberg) verkehrt stündlich nur im Abschnitt Hof/Bayreuth - Lichtenfels.

Umleitungen und Ersatzangebote im Fernverkehr

Im Fernverkehr wird die ICE-Linie 28 Berlin–Leipzig–Nürnberg–München zwei-stündlich über Fulda umgeleitet, in den anderen Stunden muss die Linie zwi-schen Leipzig und Nürnberg entfallen. Damit in den anderen Stunden zwei-stündlich zwischen Nürnberg und Augsburg keine Lücken im Fernverkehrsan-gebot entstehen, wird ersatzweise die IC-Linie 61 (Karlsruhe–Stuttgart–Nürnberg) ab Nürnberg weiter via Augsburg von/nach München verlängert.

Die umgeleiteten Züge der ICE-Linie 28 können trotz Umweg die reguläre Rei-sezeit beibehalten, da sie über die neue Schnellfahrstrecke Leipzig–Erfurt ver-kehren. Sie fahren zum großen Teil mit verdoppelter Sitzplatzkapazität, so dass trotz halbiertem Fahrtenangebot das Platzangebot in Summe etwa gleich hoch bleibt.

Auf dieser Linie entfallen im Bauzeitraum auch die einzelnen Verlängerungen von/nach Garmisch-Partenkirchen am Wochenende, ab Rostock und Stralsund fahren die Züge vorübergehend nur bis Berlin bzw. Leipzig statt München. Zwi-schen Leipzig – Berlin – Hamburg verkehren die ICE weiterhin im Stundentakt.
Die ICE-Linie 25 Hamburg–Würzburg–München wird zweistündlich über Augs-burg statt Nürnberg geleitet. In diesen Zeitlagen haben Reisende ab Nürnberg dennoch eine ähnlich schnelle Verbindung Nürnberg-Hamburg mit Umstieg in Würzburg.

Zudem verkehren zwei IC Busse pro Tag und Richtung zwischen Erlan-gen/Bamberg–Erfurt mit einer Reisezeit von 2:45 Stunden bzw. 2:00 Stunden und ICE-Anschluss Richtung Leipzig/Berlin sowie zwei IC Busse pro Tag und Richtung zwischen Jena–Nürnberg mit einer Reisezeit von 2:30 Stunden.
nach oben ^